Hintergrund
  • Teaser
    Die Landesvertreterversammlung nominiert mit 88,9 % Monika Grütters auf Listenplatz 1.


  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
    Die Landesvorsitzende der Berliner CDU und Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, stellt sich vor.


  • Teaser
    Informationen über den Generalsekretär der Berliner CDU und stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Stefan Evers, erhalten Sie hier:


Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Der Generalsekretär der CDU Berlin, Stefan Evers, erklärt:
 
In der vergangenen Nacht haben gewalttätige Chaoten erneut einen Brandanschlag in Neukölln verübt. Von einem linksextremistischen Hintergrund ist auszugehen. Der Senat lässt wieder einmal nichts von sich hören.
weiter

Am heutigen Mittwoch jährt sich der Todestag von Konrad Adenauer, dem ersten deutschen Bundeskanzler, zum 50. Male. Dazu erklärt der Generalsekretär der CDU Berlin Stefan Evers:
 
Heute vor 50 Jahren starb Konrad Adenauer, der erste deutsche Bundeskanzler. Als ‚Vater der Bundesrepublik Deutschland‘ prägte er wie kein anderer unser Land.
weiter

Der Generalsekretär der CDU Berlin, Stefan Evers, erklärt:

Nach 132 Tagen im Amt hat Michael Müller seine 100-Tage-Bilanz vorgestellt. An Verspätungen hat man sich bei ihm schon gewöhnen müssen.
weiter

Der Senat streitet sich schon wieder. Die Koalitionäre können sich nicht auf die Zuständigkeit für das Landespersonal bei Finanzen oder Inneres einigen. Außerdem soll es wieder einen Staatssekretär geben. Dazu erklärt die Landesvorsitzende der CDU Berlin, Monika Grütters:

Ob Erziehermangel, Verkehrschaos, Wohnungsnot oder Sicherheitsfragen - statt endlich Antworten auf die drängenden Probleme der Stadt zu geben, beschäftigt sich Rot-Rot-Grün wieder einmal hauptsächlich mit sich selbst.
weiter

Die Landesvorsitzende Monika Grütters zu dem Verdacht, dass eine Parlamentskollegin aus dem Berliner Abgeordnetenhaus ausgespäht worden sein soll:

Allein der Verdacht, Abgeordnete wie unsere Kollegin Emine Demirbüken-Wegner könnten durch den türkischen Geheimdienst ausspioniert worden sein, stellt einen neuen Tiefpunkt in der Beziehung zur türkischen Regierung dar."
weiter